· 

Buchtipp: Sprachkurs Pferd von Sharon Wilsie

Wir möchten dir heute ein ganz wunderbares Buch vorstellen, welches schon viele Pferde-Mensch-Beziehungen geändert hat. Sharon Wilsies Buch Sprachkurs Pferd: Pferdesprache lernen in 12 Schritten, beschäftigt sich, wie es der Buchttitel schon sagt, mit der Pferdesprache.

 

*

Hat das Pferd Spaß an der gemeinsamen "Arbeit"?

"Mit dem Pferd arbeiten" Hinterlässt das bei dir auch einen unangenehmen Nachklang? Dabei ist "Arbeit" für mich durchaus positiv assoziiert, denn mir macht meine Arbeit Spaß. Aber wie empfindet das Pferd die "Bodenarbeit" ? Der Sinn und Zweck, warum Gymnastizierung gut für es ist, wird sich ihm wohl eher nicht erschließen.

Letztlich sind Pferde von Natur aus Energiesparer, d.h. sie heben sich ihre Kraftreserven für den Notfall, den Angriff des Raubtieres, auf.

 

Also wird die "Arbeit" mit dem Menschen je nach Pferdetyp unterschiedlich ankommen:

Der eine lässt es über sich ergehen, weil es die einzige Möglichkeit zu sein scheint, mit seinem Menschen in Kontakt zu kommen. Und Raum und Zeit teilen lieben die Pferde, schließlich könnte auch das ein oder andere Leckerli dabei herausspringen. Der andere Pferdetyp möchte alles recht machen und ist eifrig dabei, der Mensch freut sich, konnte er doch sein Programm abspulen. Es ist aber ein Unterschied zwischen Programm abspulen und die Bodenarbeit zu nutzen, um tatsächlich mit dem Pferd auf Augenhöhe "etwas zusammen zu machen".

 

 

Du willst immer inspiriert sein und unsere neusten Infos und Tipps erhalten? Dann trage dich in unseren Newsletter ein.

Dieser Unterschied würde mir kürzlich klar, als ich Kirsti Ludwig bei der Ausbildung unserer Jungstute beobachten durfte. Mittels Pferdesprache schaffte es Kirsti eine Verbindung herzustellen, die ganz neue Maßstäbe für die Förderung von Pferden setzt. Hier werden die Bedürfnisse der Pferde gesehen und eine feine Kommunikation beginnt, das Pferd fühlt sich in Gegenwart des Menschen wohl und wahrgenommen, was die neurobiologische Voraussetzung von Lernen ist. Eigentlich ist das so selbstverständlich, dass es uns Menschen mal wieder als überheblich und ignorant gegenüber anderen Lebewesen ( und sogar gegenüber unseren Kindern) entlarvt. Natürlich passt diese Methode nicht in ein 3-monatiges Einreitprogramm.

 

Du kannst aber zum einen durch Kenntnisse in der Pferdesprache die Verbindung zu deinem Pferd vertiefen. Wir empfehlen euch dazu das Buch von Sharon: 

 

Zum anderen versuche in deiner Pferdezeit mit einem anderen Mindset zu gehen, anstatt zu "arbeiten" nehme dir vor, einfach etwas mit deinem Pferd zu unternehmen. 

 

Was sind deine Erfahrungen dazu? 

Be your best self - Lebe dein bestes Selbst!

Deine Andrea

 

P.s.: Auch in unserer Gruppe "Dein bewusster Weg mit Pferden" kannst du uns gerne von deinen Erfahrungen im Zusammensein mit deinem Pferd berichten, oder vielleicht hast du auch noch andere Idee zu dem Thema? Wir freuen uns natürlich auch über eine Nachricht von dir über E-Mail, oder Facebook :)

 

* Bei den verwendeten Links handelt es sich um Affiliate Links. Durch einen Kauf über den Link erhalten wir eine kleine Provision. Dies hat für dich keine Auswirkungen auf den Preis.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0